Salzländer Kulturstempel #25 – Industriemuseum Schönebeck

In den Gebäuden des ehemaligen Schönebecker Gas- und Elektrizitätswerkes wurde 2013 das Schönebecker Industriemuseum eröffnet. Das Museum nutzt das besonders schöne 1908 im Jugendstil errichtete historische Maschinenhaus.

Elektrotechnik (Quecksilberdampfgleichrichter), Metallverarbeitung, Traktoren und Sprengstofftechnik sind die Schwerpunkte des iMUSEt (Industrie Museum Schönebeck und Erlebniswelt Technik).

Die Sprengstofftechnik spielte in Schönebeck eine große Rolle. 1829 eröffneten Sellier und Bellot eine Zündhütchenfabrik für das preußische Militär. Das daraus hervorgegangene Sprengstoffwerk ist heute ein „lost place“, aber das ist eine andere Geschichte.

Der Stempelkasten befindet sich im Museumsinneren und ist leider nur während der Öffnungszeiten zugänglich. In Coronazeiten können wir dazu gerade nichts schreiben. Davor war das Museum von April bis Oktober geöffnet.

Das große Tor war offen und ich ging um das Gebäude. Eine Tür gab Einlass und einige Vereinsmitglieder waren fleißig beim Filmen. Ein Film für Youtube sollte es werden. Freundlich zeigten sie mir den Stempelkasten. So hatte ich Glück. Vielen Dank dafür.

Bitte bleibt neugierig.

Zum Überblick über alle Salzländer Kulturstempel

Salzländer Kulturstempel #39 – Alte Ziegelei

Für Mitte April ist es sehr kalt. Im Salzlandkreis rütteln unsere Räder über die alte Kopfsteinpflasterstraße, die uns am Rand von Westeregeln zur „Alten Ziegelei“ bringt. Seit 1803 gibt es diese Ziegelei. Selbst vor dieser Zeit wurde hier schon Gips gebrannt.

Das Tor ist verschlossen und wir schauen über den Zaun.

2013 waren wir letztes Mal hier. Wir kamen wegen eines Geocaching-Events. Damals hatten wir sogar eine tolle Führung mit vielen Menschen. Das ist aktuell irgendwie nur schwer vorstellbar.

In langen Reihen stehen Regale zum Trocknen der Ziegel.

Für den Transport sind Ketten durch den Saal gespannt.

An den Ketten hängen Transportgondeln für je vier Ziegel. Wir mögen solche Technik.

Foto: Ralf Patela – Vielen Dank dem Team der Alten Ziegelei

Genug in Erinnerungen geschwelgt. Wo ist denn der „Salzländer Kulturstempel“?

Aha, an der Infotafel steht „Stempelkasten auf der Rückseite“. Dieser Stempelkasten hängt frei zugänglich vor dem Eingang an der Infotafel.

Wir setzen glücklich den Stempel ins Heft und machen uns auf den Weg zum nächsten Stempel nach Egeln.

Bitte bleibt neugierig.

mehr über Salzländer Kulturstempel

Salzländer Kulturstempel #28 Gradierwerk Schönebeck

Wo habt ihr euer Stempelheft für den Salzländer Kulturstempel her?

Die Stempelhefte soll es bei den Geschäftsstellen der Salzlandsparkasse geben. Das hat uns aber nichts genützt, da wir meist nur am Wochenende in den Salzlandkreis radeln und da haben die Sparkassen zu. Außerdem soll es die Hefte bei den Tourist-Informationen im Salzlandkreis geben. Das können wir in einem Fall bestätigen. Wir haben unsere Heft in der Tourist-Information Bad Salzelmen, direkt am Gradierwerk gekauft.

Gradierwerk Bad Salzelmen

Ein Gradierwerk diente früher der Salzgewinnung. In einem Gerüst wurden Reisigbündel geschichtet, über die dann Sole geleitet wurde. Dabei verdunstete Wasser und der Salzgehalt in der Sole wurde größer.

Das Gradierwerk in Bad Salzelmen war mit 1837 Metern das größte jemals gebaute Gradierwerk. Heute sind noch 300 Meter erhalten und in Betrieb. Das heißt, man kann in salziger Luft spazieren gehen. Ein Besuch lohnt sich. … und eine Stempelstelle gibt es ja auch.

Bitte bleibt neugierig.

rot: haben wir noch nicht besucht, lila: besucht/ frei zugänglich, braun: besucht/nicht frei zugänglich

zu allen Kulturstempeln?

Salzländer Kulturstempel #19 Hecklingen und #15 Abenteuerland

Lange haben wir keinen Kulturstempel mehr entdeckt. Besuchen wir doch mal wieder den Salzlandkreis. Das Auto stellen wir in der Nähe von Aschersleben ab. Über Feldwege geht es nach Hecklingen zur Basilika St. Georg und St. Pancratius.

Die ehemalige Klosterkirche befindet sich mitten in Hecklingen und der Stempelkasten #19 befindet sich verschlossen mitten in der Kirche. So klingelten wir beim Pfarramt auf der Straßenseite gegenüber und erbaten Einlass. Wir hatten Glück und ein Mann mit Schlüssel kam sofort und öffnete uns die Türe. Die romanische Kirche ist Bestandteil der „Straße der Romanik“. Sie ist ziemlich düster. Toll sind die Stuckengel im Mittelschiff und die neoromanische Ausmalung.

Aber mein Hauptaugenmerk lag dann doch auf dem Stempelkasten der auf einem Holztisch in einer Ecke stand.

Nach einer kleinen Spende für die nette Führung radelten wir gen Westen nach „Neuseeland“. „Neuseeland“ nennt sich das Gebiet um die aus Tagebaurestlöchern neu entstandenen Seen „Concordiasee“ und „Königsauer See“. Die Stempelstelle #15 ist unser Ziel.

Das Abenteuerland ist der größte Spielplatz der Region. Auch diese Stempelstelle ist nicht frei zugänglich. Sie befindet sich hinter einem Zaun und der Stempel ist im Kassenhäuschen. Da die Kasse geöffnet war, konnte ich mein Heft problemlos abstempeln.

Ohne Kinder besuchten wir diesen riesigen Abenteuerspielplatz nicht. Wir umrundeten einfach die Seen und radelten wieder zum Auto zurück. Dort verpackten wir die Räder und freuten uns über zwei neue Salzländer Kulturstempel und einen tollen Spätsommertag.

Bitte bleibt neugierig.

Mehr Salzländer Kulturstempel gibt es hier.

Schmalspurbahn, Kulturstempel und Frühblüher

wp-1586621479270.jpg

Wir verlassen die Landstraße und nehmen einen Feldweg.

„Gucke mal, hier fährt eine Schmalspurbahn. Ich wusste gar nicht, dass Staßfurt eine Schmalspurbahn hat.“

Da scheppert auch schon eine Elektrolok mit Tempo und leeren Hängern an uns vorbei.

wp-1586621203792.jpg

Diese einmalige 600 Millimeter Feldbahn im E-Betrieb befördert Sodakalk vom werkseigenen Steinbruch in das Sodawerk. Die ca. 2 Kilometer lange eingleisige Strecke wird täglich von zwei Zügen befahren. Großes Kino.

Wir radeln weiter nach Staßfurt und besuchen das Strandsolbad. Dort gibt es auch die Stempelstelle #35 des Salzländer Kulturstempels.

Ende des 19. Jahrhunderts entstand das Strandsolbad durch einen Tagesbruch. Das klare Wasser hat einen hohen Salzgehalt.

wp-1586631765726.jpg

Dieses Freibad ist das einzige Binnensolfreibad in Mitteleuropa und erfreut sich wegen seiner gesundheitsfördernden Wirkung großer Beliebtheit. Aha, wieder etwas gelernt.

Wir verlassen Staßfurt und radeln auf dem Boderadweg entlang der Bode.

Das Frühjahrssonnenlicht fällt durch noch unbelaubte Baumkronen auf den Waldboden. Die kurze Spanne bis zur Belaubung nutzen Frühblüher hektisch. Am Boderadweg finden wir das gelb blühende Scharbockskraut.

Scharbockskraut

Wir entdeckten sogar mitten im Wald diese prächtige Kaiserkrone.

Kaiserkrone

Am Rothenförder Wehr machen wir ganz einsam eine Pause.

Wir wünschen euch Frohe Ostern. Bitte bleibt munter und neugierig.

Hier gibt es mehr zum Salzländer Kulturstempel.

Saaleradweg und Kulturstempel

Wir radeln den Saaleradweg aus Bernburg kommend flussabwärts. Die „Saalefee“ zieht an uns vorbei. Offensichtlich wird hier in Hektometer gemessen.

Wenige Kilometer weiter erreichen wir Nienburg. Nienburg ist eine Kleinstadt mit knapp 5 Tausend Einwohnern im unteren Saaletal. In Nienburg gibt es gleich zwei „Salzländer Kulturstempel“.

#21 Klosterkirche

#23 Nienburger Glockenspiel

Beide Stempelkästen sind rund um die Uhr frei zugänglich. Das radeln auf dem Saaleradweg macht Spaß und wir freuen uns schon auf den Frühling. Habt ihr schon Pläne?

smartcapture
Saaleradweg im Frühling

Bitte bleibt neugierig.

zum Schloss Plötzkau oder zur Gesamtübersicht

Dezemberradeln

Nach vollgepackten Feiertagen haben wir Zeit. Mit der Eisenbahn geht es aus der Stadt. In Gnadau steigen wir aus dem Zug und holen tief Luft. Heute wird es eine kleine Kulturrunde durch den Salzlandkreis.

Unser erstes Ziel ist Wespen. In Wespen gibt es die einzige schindelgedeckte Schrotholzkirche in Deutschland zu bestaunen.

Die kleine Kirche wurde schon 1687 aus Holzstämmen in Blockbauweise auf rechteckigem Grundriss errichtetet. Gebaut wurde sie von Böhmen, die in Wespen angesiedelt wurden. Der Kulturstempelkasten #8 steht in der Kirche auf einem Stuhl.

Über einen „Hosenträgerweg“ geht es nach Barby und dort zur Mündung der Saale in die Elbe.

Der Salzländer Kulturstempel #10 wandert in unser Stempelbuch.

In Barby wärmte uns heiße Schokolade zu leckerem Mohnkuchen. Dann suchen wir die St. Johanniskirche und finden die Stempelstelle #9.

Über den Elberadweg geht es zurück nach Magdeburg. Wir hatten Spaß beim Dezemberradeln und haben unserer Karte wieder ein paar Kulturstempel hinzugefügt.

Bitte bleibt neugierig.

zum Stempel #40 Schloss Plötzkau oder zur Gesamtübersicht

Salzländer Kulturstempel #40 Schloss Plözkau

Bisher haben wir das Schloss Plötzkau nur auf einem braunen Schild auf der A14 zwischen Halle und Magdeburg wahr genommen.

rps20190902_210348_880.jpg

Heute ist alles viel schöner. Wir kommen aus Halle und radeln auf dem Saaleradweg. Vor Plözkau mäandert der Saaleradweg wunderschön auf dem Deich. Vor uns taucht das echte Schloss Plötzkau auf.

rps20190331_180745_375.jpg

Bereits seit 1049 gibt es hier eine Ritterburg. Wir biegen ab und wollen uns einen „Salzländer Kulturstempel“ holen. Ein paar steile Meter müssen wir bergauf. Der Stempelkasten befindet sich frei zugänglich auf einer Art Parkplatz vor dem Eingang zum Schloss.

 

Hurra, jetzt haben wir den begehrten Salzländer Kulturstempel #40. Für den Trägerverein des Schlosses ist es bestimmt nicht leicht, eine so große Burg zu unterhalten.

Nur wenige Kilometer weiter und man kann kurz vor Gröna auf einem Schiff lecker Kaffee trinken. Es ist echt schön hier.

wp-1579553475691.jpg

Dann geht es weiter nach Bernburg. Dort besuchten wir den „Salzländer Kulturstempel #13 im Schloss Bernburg“. Hier haben wir noch einmal einen Blick auf alle Stempelstellen.

Bitte bleibt neugierig.

zu den Stempeln #8, #9 und #10 oder zur Gesamtübersicht

Friedensfahrtmuseum – Salzländer Kulturstempel #36

Neulich brachte mich meine kleine Radrunde nach Kleinmühlingen. Wer kennt es nicht? Eigentlich wollte ich nur den „Salzländer Kulturstempel #36“ einsammeln.

In Kleinmühlingen gibt es den Kulturstempel wegen des Friedensfahrtmuseums. Ich stand verschwitzt vor dem Museum und wusste, es hat zu. Ich hatte keine Erwartung hinein zu kommen. Da ging die Tür auf und eine Frau bat mich herein. Sie hätte mich gerade auf der Landstraße überholt.

Was soll ich sagen, ich bekam eine Privatführung. Nebenbei erfuhr ich, dass die nette Frau aus Hamburg stammt und über eine ABM das Museum kennen und lieben gelernt hat. Nun ist die Leidenschaft so groß, dass sie heute im Ehrenamt das Museum weiter betreut.

Die Geschichte der Friedensfahrt begann 1948 in der Tschechoslowakai und Polen. Anfangs gab es jährlich zwei Radrennen und demzufolge zwei Sieger. Einmal ging es von Warschau nach Prag und dann umgekehrt. So konnten in beiden Hauptstädten Sieger geehrt werden.

1952 kam die DDR und damit Berlin hinzu. Abwechselnd waren Prag, Warschau oder Berlin die Start- oder Zielorte. Nach 1989 begann der Niedergang der Internationalen Friedensfahrt. 2006 fand nach 58 Austragungen die letzte Friedensfahrt statt.

Im Museum sind viele Radsportexponate zu bewundern. Früher wurden Felgen und Schutzbleche sogar aus Holz hergestellt.

Täve Schur war ein Held der Friedensfahrt. Offensichtlich schrieben auch ganz viele Menschen an Täve. Hier ist ein Blick in den Sack noch ungeöffneter Post. Verrückt.

rps20190621_175356_602.jpg

Täve ist übrigens immer noch mit dem Rennrad unterwegs. Wir treffen ihn immer wieder und wechseln ein paar Worte.

Wir erinnern uns auch noch sehr gut an die Friedensfahrt. Sie fand im Mai statt und ging über zwei Wochen. Um 19 Uhr gab es dann jeden Tag eine halbe Stunde Zusammenfassung der aktuellen Etappe. Die Friedensfahrthymne ist unvergessen. In manchen Jahren war Magdeburg Start- und Zielort. Dann waren wir Kinder natürlich an der Strecke und jubelten den Rennradsportlern zu.

Draußen am Museum zeigte mir die nette Frau noch das Bild mit Täve, den Siegern der Friedensfahrt und der zum Kult gewordenen steilen Wand von Meerane.

rps20190621_175238_600.jpg

Olaf Ludwig oder Jens Voigt sind deutsche Friedensfahrtsieger, die ihr vielleicht kennt.

Dieser Besuch in Kleinmühlingen war total schön. Direkt draußen, frei zugänglich vor dem Museum steht der rote Stempelkasten. Ich stempelte und radelte glücklich und mit vielen schönen Eindrücken nach Hause.

Habt ihr auch Erinnerungen an die Friedensfahrt oder an andere Sportereignisse, die euch als Kinder total beeindruckt haben?

Bitte bleibt neugierig.

zur Gesamtübersicht Salzländerkulturstempel

Auf nach Neuaskanien – Salzländer Kulturstempel #24

Am 11. August 1828 machten sich 25 Bauern mit 2.286 Schafen, zwei Stieren, acht Kühen und acht Pferden aus Anhalt auf den Weg nach Askania-Nova.

Askania-Nova ist eine Kolonie, die der Herzog von Anhalt-Köthen im Süden der Ukraine, über 2.000 Kilometer entfernt, erworben hat. Die Krim ist gleich in der Nähe. Bis auf 35 Schafe erreichten die Menschen und Tiere ihre neue Heimat. Beeindruckend.

Angekommen in Askania-Nova bauten sie Schafställe nach den Entwürfen des Architekten Bandhauer. Man spricht vom klassizistischen Nienburger Modell.

Auf unserer Saaleradtour lockte uns der Stempelkasten 24 des Salzländer Kulturstempels nach Grimschleben. Hier schauten wir uns den Schafstall von Christian Gottfried Bandhauer aus dem Jahr 1827 an.

Der Stall hat ein pagodenartig unterbrochenes Zeltdach, welches eine gute Lüftung ermöglicht.

Die Siedlung Askania-Nova mit dem Namensbezug zum Geschlecht der Askanier existiert bis heute in der Ukraine. Ohne den Stempelkasten hätten wir davon nie erfahren.

Bitte bleibt neugierig.

zu #29 Pretziener Wehr oder zur Gesamtübersicht