Schildersonntag #12 – Russland

An diesem Januarsonntag wollen wir euch schildertechnisch nach Russland locken. „Herzlich Willkommen“

Was haben wir geschimpft, als wir bei strömendem Regen die 12-Millionenstadt Moskau gen Osten verließen.

Wir denken immer noch an Kasan.

Wir mögen Russland. Wart ihr schon mal da?

Was war letzten Sonntag ausgeschildert?

Salzländer Kultursonderstempel- Giersleben

Neben den 40 regulären Kulturstempeln gibt es inzwischen sogar Sonderstempel. Wir freuen uns auf die zusätzlichen Stempelchancen und haben gleich mal eine genutzt.

Das ist die Stempelstelle Lucas Mühle in Giersleben. Bei dieser ehemaligen Wassermühle handelt es sich um einen Vierseitenhof an der Wipper. Über den Stempelkasten direkt davor können wir uns seit November 2020 freuen. Ihm fehlte bei unserem Besuch sogar noch die Beschriftung.

Neben dem Sonderstempel von Giersleben…

… kann man auch in Aschersleben am Kriminalpanoptikum und im Knecht Ruprecht Dorf Cölbigk neue Sonderstempel entdecken. Da müssen wir unbedingt noch hin.

Unsere Karte haben wir gleich mal aktualisiert.

Bitte bleibt neugierig.

Neugierig auf die anderen Kulturstempel?

Schildersonntag #9 – Biberkröte

Habt Acht vor der Biberkröte.

Bitte bleibt neugierig.

Was war letzten Sonntag ausgeschildert?

#Festive500 im Jahr 2020

Dezember, Tage zwischen Weihnachten und Neujahr.

Rennradeln in der eigenen Kohorte

Wind, irgendwie immer von vorne. Kälte. Endlose Straßen.

Wofür?

Weil es sich gut anfühlt und die #Festive500 hat auch gestupst.

Wir wünschen euch allen Mut, Zuversicht und Neugierde im neuen Jahr.

Vielen Dank für das Lesen und eure Kommentare :-).

Schildersonntag #5 – Wildwechsel

Das Gebet

Die Rehlein beten zur Nacht,
hab acht!

Halb neun!

Halb zehn!

Halb elf!

Halb zwölf!

Zwölf!

Die Rehlein beten zur Nacht,
hab acht!
Sie falten die kleinen Zehlein,
die Rehlein.

Christian Morgenstern

Wir wünschen euch einen schönen 2. Advent.

Bitte bleibt neugierig und habet acht, die Rehlein!

Und was war letzten Sonntag ausgeschildert?

Schildersonntag #2

November Lockdown! Die Zeit ist anders.

Achtung Pferdegespanne!

Wann kreuzte das letzte Mal eine Kutsche euren Weg?

Bitte bleibt neugierig.

Mehr Schildersonntag?

Schildersonntag

Schon haben wir November. Wir gehen nicht mehr baden. Geht noch jemand baden?

Bitte bleibt neugierig.

Und welches Schild gibt es nächste Woche?

Im Anfang war das Wort, …

… heißt es im Prolog des Johannesevangeliums. Mit seiner Bibelübersetzung in das Deutsche löste Martin Luther ein geschichtliches Beben aus. Überall in Deutschland zeugen Denkmäler von Luthers Bedeutung.

Dieses Jahr führte uns unser Lutherweg endlich auch nach Eisleben, Luthers Geburts- und Sterbeort.

„Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott.“

Plötzlich gab es diese Worte nicht nur auf Latein, sondern im verständlichen Deutsch. Eine Revolution brach über die Kirche herein. Großartig.

Vielleicht entdeckt ihr bei euch in der Nähe auch einen Luther.

Bitte bleibt neugierig.

etwas über Luthers Gegenspieler?

Sandmann, lieber…

Seit 1959 begleitet ein kleines Männchen mit Spitzbart die Kinder ins Bett. So lange wir denken können, waren wir auch dabei und unsere Kinder und Enkel auch.

Mit einem Sack voller Traumsand kommt jeden Abend unser Sandmännchen.

Manchmal hat es seine Freunde Pittiplatsch, Schnatterinchen und Moppi im Gepäck.

Alle diese Kindheitserinnerungen begegneten uns auf unserer Fahrradrunde durch Erfurt. Gleich hatten wir das Erkennungslied im Ohr.

„Sandmann, lieber Sandmann, es ist noch nicht soweit,
Wir sehen erst den Abendgruß,
Ehe jedes Kind ins Bettchen muss,
Du hast gewiss noch Zeit!

Sandmann, lieber Sandmann, hab nur nicht solche Eil,
Dem Abendgruß vom Fernsehfunk
Lauscht jeden Abend Alt und Jung,
Sei unser Gast dabei!

Kinder, liebe Kinder, es hat mir Spaß gemacht,
Nun schnell ins Bett und schlaft recht schön,
Dann kann auch ich zur Ruhe geh´n.
Ich wünsch´ euch Gute Nacht.“

In diesem Sinne wünschen wir euch allen eine gute Nacht und bitte bleibt auch in euren Träumen neugierig.

Kalenderblatt- Völkerschlachten

Am 15. Oktober 1813 (vor 207 Jahren) begann die Völkerschlacht bei Leipzig. Sie dauerte drei Tage. Das Ergebnis: 90.000 (neunzigtausend !) Tote und Verwundete. Das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig erinnert an dieses denkwürdige europäische Drama.

Völkerschlachtdenkmal

Wir haben das Völkerschlachtdenkmal als Kulisse für eine Volksfest und eine Radtourenfahrt mit ganz viel glücklichen Menschen in Erinnerung.

Herr Napoleon, der im Herbst 1813 hier bei Leipzig seine Grenzen aufgezeigt bekam, versuchte knapp zwei Jahre später noch einmal die „Herrschaft“ zu übernehmen. Das war bei …, ihr wisst schon.

Wir sind ziemlich froh, dass wir uns im nassen Oktober freiwillig für eine Fahrradtour entscheiden dürfen, aber nicht zu Einhunderttausenden im tödlichen Kampf übereinander herfallen müssen.

Bitte bleibt neugierig.

nach Waterloo