Schmalspurbahn, Kulturstempel und Frühblüher

wp-1586621479270.jpg

Wir verlassen die Landstraße und nehmen einen Feldweg.

„Gucke mal, hier fährt eine Schmalspurbahn. Ich wusste gar nicht, dass Staßfurt eine Schmalspurbahn hat.“

Da scheppert auch schon eine Elektrolok mit Tempo und leeren Hängern an uns vorbei.

wp-1586621203792.jpg

Diese einmalige 600 Millimeter Feldbahn im E-Betrieb befördert Sodakalk vom werkseigenen Steinbruch in das Sodawerk. Die ca. 2 Kilometer lange eingleisige Strecke wird täglich von zwei Zügen befahren. Großes Kino.

Wir radeln weiter nach Staßfurt und besuchen das Strandsolbad. Dort gibt es auch die Stempelstelle #35 des Salzländer Kulturstempels.

Ende des 19. Jahrhunderts entstand das Strandsolbad durch einen Tagesbruch. Das klare Wasser hat einen hohen Salzgehalt.

wp-1586631765726.jpg

Dieses Freibad ist das einzige Binnensolfreibad in Mitteleuropa und erfreut sich wegen seiner gesundheitsfördernden Wirkung großer Beliebtheit. Aha, wieder etwas gelernt.

Wir verlassen Staßfurt und radeln auf dem Boderadweg entlang der Bode.

Das Frühjahrssonnenlicht fällt durch noch unbelaubte Baumkronen auf den Waldboden. Die kurze Spanne bis zur Belaubung nutzen Frühblüher hektisch. Am Boderadweg finden wir das gelb blühende Scharbockskraut.

Scharbockskraut

Wir entdeckten sogar mitten im Wald diese prächtige Kaiserkrone.

Kaiserkrone

Am Rothenförder Wehr machen wir ganz einsam eine Pause.

Wir wünschen euch Frohe Ostern. Bitte bleibt munter und neugierig.

Hier gibt es mehr zum Salzländer Kulturstempel.

untergegangene Spaßgesellschaft #1 Badeanstalt Weferlingen

Jeder größere Ort hatte eine Badeanstalt. Ich schreibe im Präteritum, da es ja das so nicht mehr gibt. Auf unseren Radrunden kommen wir immer wieder an Plätze, die „Alte Badeanstalt“ heißen. Oft sind es idyllische und verlassene Plätze. Man ahnt aber noch die Geschichte.

DSC_0090 (1280x853)

Wenn man die Rutsche sieht, hört man geradezu den Kinderjubel.

DSC_0096 (1280x853)

Von den Startblöcken sprangen die Jungs der Klasse und lieferten sich ein Wettschwimmen. Überhaupt waren alle Jugendlichen im Sommer jeden Tag im Freibad des Ortes. Das war die pure Spaßgesellschaft.

Ich habe nach Freibad „gegoogelt“. Ein Freibad besitzt ein künstliches Becken (Bad mit künstlicher, nicht überdachter Wasserfläche). Ich habe nur Zahlen für Brandenburg gefunden.

Die Statistik der aktiven Freibäder sieht für das Land Brandenburg wie folgt aus:

1993 93 Freibäder

1999 75 Freibäder

2011 62 Freibäder

Diesen Trend kann man bestimmt auf das gesamte Bundesgebiet übertragen. Die Anzahl der aktiven Freibäder nimmt ab und im Umkehrschluss nimmt die Anzahl der verlassenen „Alten Badeanstalten“ zu. Was machen die Leute heute, die früher in Massen in den Freibädern waren?

Gibt es bei euch auch „Alte Badeanstalten“? Wie immer, würden wir uns über Fotos freuen. Sind wir dann in der Nähe, schauen wir auch gerne mit Fahrrad und Kamera vorbei, wie zum Beispiel im Waldbad Jerichow.

Der Übersichtlichkeit halber haben wir eine Seite mit einer Karte angelegt. Gibt es in eurer Nähe auch eine „Lost Badeanstalt“?  Über einen Kommentar, eventuell mit Geokoordinaten freuen wir uns. 

Bitte bleibt neugierig.