Nordmazedonien und Albanien sollen in die EU

Wir nutzten unsere Chance für einen „Tagesausflug“ zum Ohridsee. Die Grenzkontrollen verliefen entspannt. Uns fielen die vielen Fahnen mit der Sonne auf.

Das Land ist klein und sehr arm. Wie auch in Albanien ist herumliegender Plastikmüll allgegenwärtig. Das macht uns traurig.

Die Mazedonia liegt im Hafen von Ohrid am Ohridsee.

Ehrlich gesagt können wir uns, die von der Bundesregierung angestrebte EU-Mitgliedschaft Nordmazedoniens und Albaniens, nur schwer vorstellen. Wir erleben sehr freundliche Menschen und nehmen diese Bilder mit.

Wart ihr schon mal in Nordmazedonien?

Bitte bleibt neugierig.

zurück nach Tirana

From Tirana with love

Es ist Februar. Wir haben 12 Grad Celsius. Es ist windstill und wir klettern gerade auf die Spitze der Pyramide von Tirana.

Diese monumentale Pyramide wurde 1988 als Museum für Enver Hoxha, den kommunistischen Führer Albaniens, erbaut. Inzwischen ist sie ein „lost place“

„Gucke, da ist eine große Moschee.“


„Hey, wie heißt ihr? Wo kommt ihr her? Dürfen wir ein Interview mit euch machen?“

Da wir höflich sind, schicken wir Susanne zum Interview. Schwupps ist sie verkabelt und sitzt mit Angie, der jungen Redakteurin vom albanischen „Top Channel“ auf Hoxhas Pyramide.


Natürlich wollen wir auch mal in die Pyramide hinein schauen. Eine offene Tür ist schnell gefunden. Ein Albaner fühlt sich durch uns gestört. Bevor die Diskussion hitzig wird, wird ein Gitter zur Seite geschoben und eine junge Frau kommt dazu. Sie scheint eine Art Projektleiterin zu sein und erzählt uns, dass in wenigen Monaten die Sanierung der Pyramide beginnen soll. Sie soll soll das größte regionale Zentrum für Jugend, Technologie und Innovation, eine Art modernem „workingspace“, werden.

Wir haben das Bauwerk noch in seinem ursprünglichen „Brutalismus“ gesehen und drücken die Daumen für die Wiedergeburt.

Tirana ist definitiv anders als unsere Städte.

Wir wollen noch nach Nordmazedonien. Bitte bleibt neugierig.

zurück nach Dubrovnik
nach Nordmazedonien

Insgesamt ist man zu wenig auf dem Balkan

Ein Freund hatte da so eine Idee. So hieß es für uns: Auf nach Balkanien!

Die Sonne strahlt und Peter I Petrovich achtet auf die Menschen in Podgorica, der Hauptstadt Montenegros.

Mit einem Mietwagen schauen wir danach in Bosnien und Herzegowina vorbei.

Dafür passieren wir zwei Grenzen, bevor wir mit der Dämmerung Dubrovnik erreichen.

Es ist dunkel und wir haben die Altstadt für uns alleine.

Natürlich gehen wir auch an der Kirche St. Ignatius die Jesuitentreppe herunter und denken „Shame, shame, shame.“

Morgen fahren wir von Kroatien durch Montenegro nach Albanien. Wir sind gespannt.

Bitte bleibt neugierig.

auf nach Tirana

 

Bismarckturm Petersberg bei Halle

Neulich entdeckten wir mal wieder einen Bismarckturm. Den kennen wir noch nicht.

wp-15788568609971615030405011710596.jpg

Dieses Schmuckstück steht auf dem Petersberg bei Halle. Man sieht den Petersberg von der A14. Ich habe es noch im Ohr:

„Gucke mal, da ist der Petersberg. Das ist die höchste Erhebung zwischen hier und dem Ural.“

Die Aussage hat es auch zu Wikipedia geschafft, allerdings mit der Korrektur, dass sie nicht stimmt. Trotzdem, der 250 Meter hohe Petersberg ist ein verdammt hoher Berg für diese Region.

Außerdem haben wir es endlich geschafft, alle 146 deutschen Bismarcktürme auf einer Karte einzusammeln. So kennen wir unsere Radelziele.

Bitte bleibt neugierig.

Saaleradweg und Kulturstempel

Wir radeln den Saaleradweg aus Bernburg kommend flussabwärts. Die „Saalefee“ zieht an uns vorbei und offensichtlich wird hier in Hektometer gemessen.

Nur wenige Kilometer weiter erreichen wir Nienburg. In Nienburg gibt es gleich zwei „Salzländer Kulturstempel“.

#21 Klosterkirche

#23 Nienburger Glockenspiel

Beide Stempelkästen sind rund um die Uhr frei zugänglich und wir haben wieder etwas gelernt. Irgendwie freuen wir uns schon auf den Frühling. Habt ihr schon Pläne?

smartcapture
Saaleradweg im Frühling

Bitte bleibt neugierig.

zum Schloss Plötzkau oder zur Gesamtübersicht

 

Fuhneradweg und Bifurkation

Neben den großen Flussradwegen gibt es viele kleine gemütliche Radwege. Diese führen oft an idyllischen kleinen Flussläufen entlang. Letztes Wochenende verschlug es uns an die Fuhne in die Nähe von Bernburg.

20_fuhne3

Die Fuhne ist nur 55 km lang. Dieser kleine Fluss ist insofern etwas Besonderes, da er gleichzeitig in zwei Richtungen fließt. Die Fuhne fließt ca. 43 Kilometer nach Westen in die Saale und ca. 12 Kilometer nach Osten in die Mulde. So ein Verhalten nennt man Bifurkation. Man lernt nie aus 🙂

Ist euch auch schon einmal eine Bifurkation begegnet?

Bitte bleibt neugierig.

Was tun, wenn viele Fotos eine falsche Aufnahmezeit haben und man das ändern möchte?

Wenn wir auf Tour sind, fotografieren wir mit unserer Kompaktkamera, einer Sony DX100, und unseren Smartphones. Diese „Devices“ passen in unsere Trikottaschen oder den Brustbeutel. Je nach Bequemlichkeit und Anspruch nutzen wir dann das Smartphone oder die Kompaktkamera zum Fotografieren. Nach der Tour übertragen wir von den drei Geräten die Fotos in ein Verzeichnis auf unseren PC. Im Normalfall war es das.

Nun halten wir am 19. März 2020 um 19:30 Uhr im Familienhaus in Magdeburg einen Reisevortrag über unsere „Crossing-the-Rockies-Tour“ durch Kanada. Zur Vorbereitung setze ich mich an den PC und stelle fest, dass ich unsere Fotos gar nicht gut sortieren kann. Woran liegt das?

rps20190712_195319_6368733111507313495499.jpg

Calgary ist uns in der Zeit 8 Stunden hinterher. Viele Kompaktkamerahersteller verzichten auf den Einbau eines Ortungschips. So verharren die kleinen Kameras in der deutschen Zeit. Bei Müdigkeit, Einreisestress und Aufregung vergessen wir beim Wechsel der Zeitzone regelmäßig die Systemzeit der Kamera manuell umzustellen. Unsere Smartphones hingegen nehmen sofort nach Verlassen des Flugzeuges die neue Zeit auf. Später sortiert sich dann im PC-Verzeichnis die „Mittagsbergpanoramabilder“ zwischen die „Spätabendpubbilder“. Kann man das korrigieren, ohne mühselig jedes einzelne Bild auf seinen Zeitstempel zu prüfen?

Dafür habe ich die kleine Software ExifToolGUI heruntergeladen. Dann habe ich alle Fotos der Kompaktkamera in ein Verzeichnis kopiert und konnte dann einen Job „decrement 8 h auf den Wert Aufnahmedatum“ für alle Fotos im Verzeichnis starten.

Da wir mit dem Fahrrad nocheinmal eine „Zeitverschiebungsstunde“ weiter nach Westen geradelt sind, habe ich für alle Fotos ab dem Zeitzonenwechsel nocheinmal zusätzlich ein „decrement 1 h“ spendiert.

DSC05849 (800x450)

Es hat funktioniert. Die Fotos sind jetzt schön sortiert und wir können mal darüber nachdenken, was wir in unserem Kanada-Reisevortrag dazu erzählen können.

Bitte bleibt neugierig.