Sachsen – Schildersonntag #44

Unsere Bundesländer sind schön. Erreichen wir eine Landesgrenze, so machen wir natürlich ein Foto. Heute halten wir am schwarz-gelben Schild mit grünem Kranz.

Wir waren schon oft in diesem schönen Bundesland. Dort gibt es die sächsischen Postmeilensäulen. Das Elbsandsteingebirge und das Vogtland haben wir unsicher gemacht. In Leipzig kann man prima Radfahren. Sachsen ist toll.

Bitte bleibt neugierig.

zum Schildersonntag #43

Täuschen – Schildersonntag #43

Diesen Sonntag bleiben wir im militärischen Bereich. In Storkow bei Berlin gibt es einen Bundeswehrstützpunkt, der sich gut beschildert mit Tarnen und Täuschen beschäftigt.

 „Das erste Opfer eines jeden Krieges ist die Wahrheit“ (Hiram Johnson)

Wir wünschen uns so sehr, dass der Krieg in der Ukraine schnell beendet wird und niemand mehr tarnen und täuschen muss.

Bitte bleibt neugierig.

zum Schildersonntag #42

Fuerteventura – 1000 Töne rot

Fuerteventura bedeutet starker Wind.

Susanne mit Windjacke

Ein Freitag im Februar: Flüge hatten wir schon vor längerer Zeit gebucht. Nun haben wir entschieden, dass wir am Samstag fliehen. Wir mailen einem Radverleiher unsere Maße. Sonntag stehen zwei Rote für unsere Woche Winterflucht bereit.

Insgesamt fährt man zu wenig mit roten Fahrrädern. Eine Woche waren wir Traumradeln bei Sonne und über 20° Celsius.

Fuertenventura ist ca. 100 Kilometer lang und knapp 30 Kilometer breit. Die Insel ist so groß, dass wir nur die Mitte beradelt haben. Wir hatten viel Spaß.

Bitte bleibt neugierig.

taktische Zeichen – Schildersonntag #42

Heute haben wir ein militärisches Schild. Es passt gerade in die Zeit. Auf diesem Zeichen geht es wohl um Panzergrenadiere.

Weiß jemand, was das (H) bedeutet? Wann werden diese Schilder gebraucht? Über Erklärungen zu diesen Schildern würden wir uns freuen.

Hoffentlich bleiben diese Schilder selten.

Bitte bleibt neugierig.

zum Schildersonntag #41

Salzländer Kulturstempel #20 -Neugattersleben

Die Bode, ein Fluss, der im Harz entspringt. Wir radeln auf dem Boderadweg, der hier auch der Europaradweg R1 ist. Wir kommen nach Neugattersleben.

„Gibt es hier auch einen Salzländer Kulturstempel?“

Stempelkasten 20, Neugattersleben

„Ja, dort neben der Kirche steht der Stempelkasten #20. Klasse, wir haben wieder einen entdeckt.“

Die Kirche Sankt Gertrud stammt aus dem Jahr 1887 und ist eine neugotische Basilika. Sie hat einen 40 Meter hohen Hauptturm und zwei Seitentürme.

„Schau, die Inschrift über dem Portal!“

„Hier ist die Pforte des Himmels“

„Wer hätte die Himmelspforte in Neugattersleben vermutet?“

Neben der Kirche findet man das sogenannte Mausoleum der Familie von Alvensleben.

Die von Alvenslebens haben in diesem Landstrich gefühlt in jedem Dorf Spuren hinterlassen.

„Komm, lasse uns weiter nach Nienburg radeln. Dort mündet die Bode in die Saale.“

Bitte bleibt neugierig.

zu den Stempeln #21, #23 oder zur Gesamtübersicht

True Love – Schildersonntag #41

Februar, ins Gesicht weht der Wind.
Das Rad rollt durchs Land.
Winterlinge am Wegesrand.
Ich freue mich wie ein Kind.

Bitte bleibt neugierig.

zum Schildersonntag #40

Touchpad? – Schildersonntag #40

Ich hätte gerne diese Lachsforelle (Touch) und die Makrele (Touch).

Fisch ist lecker und nicht alles ist ein Touchpad.

Wir wünschen einen tollen Sonntag und bitte bleibt neugierig.

zum Schildersonntag #39

2. Februar – Mariä Lichtmess

Noch vor 100 Jahren war Lichtmess im bäuerlichen Leben ein wichtiger Tag. Am 2. Februar wechselten die Knechte. Am 2. Februar war der „Vorsitz“ vorbei, das heißt, die Frauen und Mädchen kamen nicht mehr reihum zum Spinnen in die Stuben. Langsam begann die Feldarbeit. Ging das Futter in den Scheunen nicht mehr bis zum „Lichtmessbalken“, so reichte es nicht bis zum Mai.

Ich kenne Mariä Lichtmess durch meinen Opa. An Mariä Lichtmess baute er auf dem Acker ein Zelt und ich drufte ihm beim Osterglockenzwiebeln stecken helfen. Ein paar Wochen später verkaufte er die ersten Osterglocken in der Stadt. Dabei verdiente er garantiert ein gutes Geld.

Weil es so viel über Mariä-Lichtmess zu berichten gibt, hat Glinde im Salzlandkreis ein Mariä-Lichtmess-Museum. Dort gibt es auch einen Salzländer Kulturstempel. Den Salzländer Kulturstempel #6 könnt ihr nur zu den Öffnungszeiten des Museums stempeln.

Mariä Lichtmess ist auch das letzte christliche Fest der Weihnachtszeit. Es ist zugleich auch Neubeginn. Kerzen werden in Lichterprozessionen für das neue Jahr geweiht.

Bitte genießt die länger werdenden Tage und bleibt neugierig.

mehr über Salzländer Kulturstempel

Das Lied vom Glück – Schildersonntag #39

In der Otto- Nuschke- Straße in Tangerhütte fanden wir ein etwa 7 mal 10 Meter großes Mosaik am Giebel eines Wohnblocks. Es wurde vom Berliner Künstler Erhard Schreier 1984 aus vielleicht Millionen Mosaiksteinen zusammengesetzt. Wir meinen, dabei handelt es sich um „sozialistischen Realismus“.

Auf dem Mosaik gibt es viel zu entdecken. Der Eisenwerker mit kleinem Mädchen und eine Bäuerin mit Ferkel stehen groß im Mittelpunkt.

Zu Hause schauten wir uns den Text an.

Der Setzling wird ein Baum
Der Grundstein wird ein Haus
Und haben wir erst Haus und Baum
Wird Stadt und Garten daraus
Und weil uns unsere Mütter
Nicht für das Leid geborn
Haben wir alle gemeinsam
Glücklich zu leben geschworn!

Das „Lied vom Glück“ schrieben Bertolt Brecht und Hanns Eisler 1952 für den DEFA-Film „Frauenschicksale“.

Viele solcher Darstellungen wurden nach dem Zusammenbruch der DDR reflexartig getilgt. Schön, dass die Tangerhütter Wohnungsbaugesellschaft das nicht so handhabte. So regt uns das Mosaik heute noch zum Nachdenken an. Gibt es bei euch auch solche Kunst am Bau?

Bitte bleibt neugierig.

zum Schildersonntag #38 oder noch’n Brechtzitat

Mordschlucht – Schildersonntag #38

Bei Lauscha in Thüringen unweit des Rennsteiges entdeckten wir die Mordschlucht. Wir durchradelten sie unbelästigt.

Wie die Mordschlucht zu ihrem Namen kam, wissen wir nicht. Weiß es jemand von euch?

Bitte lasst euch nicht Bange machen.

zum Schildersonntag #37

%d Bloggern gefällt das: