Von Mainz nach Koblenz

Wir radeln vom südlichsten Punkt Deutschlands nach Norden. Es ist kurz nach 9 Uhr. Wir haben in der Rhein-Main-Jugendherberge super geschlafen. Unsere Energiespeicher sind mit einem super Frühstück bis zum Bersten gefüllt.Wir rollen abwärts zum Dom von Mainz.

Ein stolzer Hahn am Eierstand hat schon was.Wir haben gerade genügend Eier zum Frühstück gegessen. Jetzt lass uns am Rhein weiter nach Norden radeln.

Gegenüber von Bingen taucht rechtsrheinisch das Niederwalddenkmal mit der Germania auf.

Die Loreley zieht uns in den Bann. Damit man sie nicht verwechselt, habe ich sie mit einem Pfeil markiert.

In Boppard treffen wir uns mit Freunden. Sie nehmen uns mitsamt Rädern zu sich mit und grillen für uns. Es könnte uns schlechter gehen. Danke schön!

Ein neuer Tag: Wir schummeln nicht. So geht es in rasender Abfahrt über Bad Ems und Lahnstein nach Boppard an den Pickup-Punkt von gestern. Wieder linksrheinisch geht es gen Koblenz. Schaut mal, auch hier haben die Preußen ihre Postmeilensäulen gesetzt und es sind nur noch 2 1/2 preußische Meilen bis zum Tagesziel.

In Koblenz lassen wir unsere Traumradelrösser für zusätzlich 1,50 Euro Seilbahn fahren und zeigen ihnen das Deutsche Eck von oben.

Auf der Festung Ehrenbreitstein gibt es wieder eine tolle Jugendherberge. Mit einem Bierchen und einem Aperolmix endet unser Tag über Koblenz.

Wir sind in diesen zwei Tagen durch die fünf Landkreise: Rhein-Hunsrück-Kreis, Weserwaldkreis, Rhein-Lahn-Kreis und Koblenz geradelt. Damit haben wir insgesamt schon 21 Land- und Stadtkreise beradelt.

Wie weit weit wir in unserem Urlaub wohl noch nach Norden kommen?

Bitte bleibt neugierig.

vorwärts zur #6 unserer Deutschlandtour

zur #4 unserer Deutschlandtour

Durch den unbekannten Südwesten

Von Hard kommen wir ganz schnell nach Bregenz.

„Warum habt ihr euch die Lichtgeschwindigkeit auf das Dach eures Kulturhauses geschrieben?“

„Das war schon immer so.“ sagte uns ein Bregenzer. „Na dann.“

„Warum können wir nicht zur Seebühne?“

„Weil hier gerade ein Krimi – Die Toten vom Bodensee – gedreht wird.“

Wir freuten uns über den legendären VW-Transporter.

Weiter ging es nach Sigmaringen.

„Wussten Sie, dass Sigmaringen die Hauptstadt Frankreichs war?“ war das erste, was wir dort hörten.

Nein, das wussten wir nicht. Es ist auch Interpretationssache. Als 1944 die französische Vichyregierung ins deutsche Exl ging, wurde das Schloss in Sigmaringen kurzerhand zu französischem Territorium und zum Regierungssitz erklärt.

Der ganze Spuk hatte sich dann ein halbes Jahr später erledigt. Trotzdem ist es ein schönes Schloss. Die Donau ist hier noch ziemlich klein.

Mit Schweiß geht es über die Schwäb’sche Alb wieder an den Rhein. Die drei Kaiserdome zu Speyer, Worms und Mainz wollen wir besichtigen.

So sieht unsere bisherige Route aus. GPX-Dateien fügen wir vom heimischen PC hinzu.

Wir sind in diesen Tagen durch die 15 Landkreise: Lindau, Bodenseekreis, Ravensburg, Sigmaringen, Zollernalbkreis, Tübingen, Böblingen, Enzkreis, Pforzheim, Karlsruhe, Rhein-Pfalz-Kreis, Worms, Alzey-Worms, Mainz-Bingen und Mainz geradelt. Man gibt es hier viele Kreise. Damit haben wir insgesamt schon 16 Land- und Stadtkreise beradelt.

Wie weit kommen wir noch nach Norden?

Bitte bleibt neugierig.

vorwärts zur #5 unserer Deutschlandtour

zur #3 unserer Deutschlandtour

Vier Länder an einem Tag

Dieses Jahr bleiben wir in Deutschland, haben wir gesagt.

Wir besuchen den südlichsten Punkt von Deutschland und dann radeln wir nach Norden, haben wir gesagt.

Wir fahren keine Tagesetappe über 100 Kilometer, haben wir gesagt.

Dann fing ich an, einen kleinen Bonus in die Tour zu basteln. Wir könnten doch Liechtenstein mit in die Tour einbauen und am Bodensee, als wir dort vor gaaanz vielen Jahren mit unserer großen Tochter waren, war es doch auch schön.

Dabei kommt dann so etwas heraus:

Wir waren erst unsicher, aber nehmt von Oberstdorf unbedingt das Tal der Sterzlach über Rohrmoos. Dort hat wohl ein Adliger eine Privatstraße gebaut und nimmt 5 Euro Maut.

Für uns Radler bedeutet das eine fast einsame Genusstour auf perfektem Asphalt.

Natürlich haben wir auch unsere Weltchallenge im Sinn. Deutschland und Österreich haben wir gestern schon besucht. Heute fügen wir Liechtenstein …

wp-15971474236125378948311056089112.jpg

… und die Schweiz hinzu.

wp-15971474236125378948311056089112.jpg

Und abends gibt es noch ein Bad im Bodensee, ein Eis, chinesisches Essen (ganz viel) und ein Bier und eine gute Nachtruhe.

„Aber ab morgen fahren wir wirklich nach Norden. „

„Ja, Schatz.“

Wir könnten ja auf unserer Tour beradelte Landkreise zählen. Wie viele das wohl werden? Bisher ist es nur ein einziger, Oberalgäu.

Bitte bleibt neugierig.

vorwärts zur #4 unserer Deutschlandtour

zur #2 unserer Deutschlandtour

Die großen Fächer der DHL-Packstation …

… sind wohl immer voll.

Heute radelten wir in das Kleinwalsertal nach Österreich. Da können wir unserem Konto für unsere Weltchallenge gleich mal die Republik Österreich …

wp-15971474236125378948311056089112.jpg

… und Deutschland hinzugefügt. Freu!

wp-15971474236125378948311056089112.jpg

In Riezlern stellten wir die Räder ab und verwandelten uns wieder in Wandertouristen. Mit der Kanzelwandbahn ging es ganz nach oben und wir wanderten auf dem Kammweg zum Fellhorn.

Am frühen Nachmittag ging es wieder ins Tal und mit der Hangabtriebskraft rollten wir ganz leicht zurück zur Jugendherberge.

Morgen soll sie beginnen, unsere Radtour durch Deutschland. Da brauchen wir keine Wanderschuhe, Stöcke und Rucksack. Lösung: Wir verpacken alles und schicken es mit der Post nach Hause. Was tun am Sonntag?

Ich machte mich auf den zwei Kilometer langen und 100 Höhenmeter steilen Weg zur DHL-Packstation und klick sprang das größte freie Fach auf.

wp-15971474236125378948311056089112.jpgAlleine, es war zu klein für unser Wanderkrampaket. Die Packstation hätte auch nur zwei Fächer in ausreichender Größe. Vermutlich warten da zwei Rollkoffer auf ihren Transport. Es kann nicht alles klappen.

Müssen wir morgen noch einmal runter nach Oberstdorf? Nein, die Jugendherberge nimmt uns das Paket ab und gibt es dann gegen 12 Uhr dem Postboten mit. Danke schön liebe JH.

Wir freuen uns auf den ersten Radeltag und natürlich werden wir, wenn es uns so gut geht, auch wieder etwas spenden.

Bitte bleibt neugierig.

vorwärts zur #3 unserer Deutschlandtour

zur #1 unserer Traumradeln-Deutschlandtour-2020

Am südlichsten Punkt Deutschlands

Wir radeln vom südlichsten Punkt zum nördlichsten Punkt Deutschlands. Wo ist eigentlich der südlichste Punkt von Deutschland?

In Bayern, im Allgäu, irgendwo bei Oberstdorf?

Genau. Der südlichste Punkt Deutschlands liegt etwa 26 Kilometer südlich von Oberstdorf auf 1.881 Metern Höhe, weit oben in den Alpen genau am Grenzstein 147.

Unser Tagesziel ist klar. Wir haben in der Jugendherberge Oberstdorf Kornau geschlafen und starten gegen 9 Uhr mit unseren Fahrrädern.

Es geht im Tal der Stillach immer an der Stillach entlang.

Irgendwann ist die Straße für den Autoverkehr gesperrt und wir radeln auf einem perfekt ausgebautem Alpweg bis zu seinem Ende.

Dann radeln, naja schieben wir noch bis zur Speicherhütte auf ca. 1.400 Höhenmetern. Dort dürfen sich unsere Alurösser ausruhen. Wir wechseln das Schuhwerk und machen uns auf die Bergwanderung zum südlichsten Punkt Deutschlands.

Nach vier steilen Kilometern haben wir es geschafft. Wir haben unser Tagesziel erreicht. Wir stehen am Grenzstein 147.

Am Grenzstein 147 treffen sich auch die Bundesländer Bayern, Vorarlberg und Tirol. Glücklich marschieren wir durch die traumhafte Bergwelt zurück ins Tal.
Nun waren wir am südlichsten Punkt Deutschlands. Lasst uns doch nach Norden radeln.

Bitte bleibt neugierig.

vorwärts zur #2 unserer Deutschlandtour

Radeln auf der Königlich Preußischen Militäreisenbahn

Heute sind wir im Landkreis Teltow-Fläming. Nach dem verlorenen Krieg von 1871 leistete Frankreich Reparationszahlungen. Damit baute die Königlich Preußische Militäreisenbahn die Eisenbahnstrecke Berlin- Kummersdorf. Die Strecke wurde 1875 eröffnet. 1897 wurde die Strecke bis Jüterbog verlängert.

Wir trafen uns um 10 Uhr mit Freunden am Bahnhof Zossen. Ein junger Mann erklärte uns unsere Draisine und schon „radelten“ wir auf der 25 Kilometer langen Strecke.

1902 bis 1903 fanden hier ein elektrischer Versuchsbetrieb mit 10 kV Drehstrom und Schnellfahrversuche statt. Hier wurde sogar ein Geschwindigkeitsweltrekord mit 210.2 km/h aufgestellt, der für 28 Jahre ungebrochen blieb.

Wir ließen es auch nicht gemütlich angehen. Unser Team Damen sorgte für Vortrieb, während wir Herren Geocaches der „Geotour Land-Luft-Schiene-Geschichte“ am Rande der Strecke einsammelten. Nach 20 Kilometern Radeln auf Eisenbahngleisen wurden wir in Schönefeld mit einem tollen Finale belohnt.

Am 22. Mai 1998 fuhr auf der Strecke Zossen- Sperenberg der letzte Personenzug.

Heute lädt eine Trinkhalle an den Gleisen zum Verweilen ein.

Es ist toll, dass es diese Eisenbahnstrecke noch gibt. Übrigens gab es am Wegesrand viele verlassene Militärgelände, aber das ist eine andere Geschichte. Wir hatten sechs Stunden Spaß.

Bitte bleibt neugierig.

Alte Poststraße Berlin-Dresden

Am Wochenende aßen wir frisch geräucherten Fisch am Motzener See.

Dabei kamen wir auch an dieser alten preußischen Postmeilensäule in Motzen vorbei.

Auf dem Schild wird der Verlauf der alten Poststraße von Berlin nach Dresden aufgezeigt.

Wir haben den Verlauf dieser Poststraße auf unsere Karte eingefügt.

Hey, die sächsische Postmeilensäule in Baruth haben wir schon besucht.

Wir werden weiter nach schönen Meilensteinen Ausschau halten.

Bitte bleibt neugierig.

Der kategorische Imperativ

„Handle so, dass die Maxime deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könnte.“ (Immanuel Kant 1724-1804, Königsberg)

Grab von Immanuel Kant

Auf einer unserer Radtouren kamen wir vor einigen Jahren mit einem der größten Philosophen in Berührung. Herr Kant nimmt den Menschen (das Subjekt) in den Blick. Die Dinge werden erst vom erkennenden Subjekt produziert.

Er rief uns zu:

„Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

Bitte bleibt mutig.

Welche Räder fahrt ihr auf euren großen Trackingtouren?

Vor gaanz vielen Jahren schauten wir in unseren Keller und setzten uns auf die Räder, die da standen. 1992 war Susanne auf einem schicken Damenfahrrad aus dem Hause Diamant an der Nordseeküste unterwegs. Die Satteltaschen waren geliehen.

Radtour an der Nordsee (1992)

Über die Jahre hat sich unser „Setup“ geändert. Zu Weihnachten 2013 gönnten wir uns zwei Crossräder Inflite AL vom Fahrradversender Canyon. Wir waren begeistert.

Mit unserer großen Radtour zum Nordkap wechselten wir von breitreifigen Alltagsfahrrädern mit aufrechter Sitzposition zu schmalreifigen Renn-/Crossrädern mit eher sportlicher Lenkerhaltung. Das war eine Umstellung und bedurfte einer Gewöhnungsphase, aber der Spaß und die größeren Strecken, die bei gleichem Leistungseinsatz möglich waren, belohnten uns.

Was habt ihr an den Rädern von der Stange für eure Touren verändert?

Für den Transport von Gepäck habe ich einen Gepäckträger „tubus fly evo“ montiert. Er wird durch den Schnellspanner gehalten. Somit sind keine Schraubbohrungen am Rahmen notwendig. Solche Schraubbohrungen sind an Cross- oder Rennrädern ohnehin nicht immer vorhanden.

20 Kilogramm kann der Gepäckträger tragen

Auch wenn wir nie planen im Dunkeln zu fahren, gibt es Tunnel oder sonstige Überraschungen. Somit ist an den Gepäckträgern ein batteriebetriebenes Rücklicht montiert.

 Zwei Trinkflaschen und eine kleine, starke Handluftpumpe müssen in der Mitte des Rades sein.

Im Cockpit befinden sich die Navigation und ein Batteriestecklicht von Cateye. Wobei wir mit dem Cateye-Licht nicht zufrieden sind. Die Halterung ist gut, allerdings bricht eine kleine Nase an der Lampe bei mehrmaligem An- und Abstecken leicht ab. Dann hält die Lampe nicht mehr sicher. Das ist uns schon mehrfach passiert und ärgerlich.

So sieht unser aktuelles Setup aus, wenn wir durch Japan oder auch nach Brandenburg radeln.

Habt ihr Fragen? Immer gerne. Bitte bleibt neugierig.

Ach komm, ein Nostalgiebild geht noch.

Frau Tramradlerin mit Tourenrad am Canal du Midi (1996)

Unsere „Wanderung durch die Mark Brandenburg“ #3 – Die Prignitz

Die Prignitz gehört zu den am dünnsten besiedelten Gebieten Deutschlands.

Die Bevölkerungsdichte des Landkreises Prignitz lag Ende 2016 bei nur 36 Einwohnern je Quadratkilometer. Im Bundesdurchschnitt leben in Deutschland ca. 230 Einwohner je Quadratkilometer.

Auf unseren Radtouren schauen wir uns nach Bismarcktürmen um. Auf dem heutigen Brandenburger Gebiet existieren noch acht von ehemals elf Bismarcktürmen. Davon steht genau einer in der Prignitz und zwar in Pritzwalk.

Im Jahre 1905 wurde der Bismarckturm für den ersten Kanzler des Deutschen Kaiserreichs eingeweiht. Der Turm wurde im neugotischen Stil erbaut und wurde 1994 sehr schmuck renoviert.

Am Turm konnten wir die Wappen der Ostprignitzer Städte, Adelsgeschlechter und Stifte in restauriertem Zustand bewundern.

Auf dem Weg fiel uns der Kleinbahnbahnhof Mesendorf mit vielen toll restaurierten Eisenbahnwaggons auf.

Auf dem Prignitzer Kleinbahnnetz schnauft die Kleinbahn „Pollo“. Den Namen „Pollo“ hatte die Bahn schon 1897 zur Eröffnung erhalten. Bei der ersten Fahrt soll der Hund des Dannenwalder Försters namens „Pollo“ den vorbeifahrenden Zug laut angebellt und ihm nachgelaufen sein.

Zum Entschleunigen scheint die Prignitz ein guter Ort.

Route und Links zu noch mehr Beiträgen unserer Pfingstradtour

zu noch viel mehr Bismarcktürmen