Der Sachsenspiegel von Eike von Repgow

Muss man sich Reppichau anschauen? Ja.

In Reppichau, in der Nähe von Dessau wurde zwischen 1180 und 1190 Eike von Repgow geboren. Dieser verfasste das erste deutsche Rechtsbuch. In Reppichau ist das an jeder Stelle sichtbar. Man ist in einem riesigen Museum.

Das ganze Dorf ist ein Quell von Information. Ihr kennt vielleicht den Spruch „Wer zuerst kommt mahlt zuerst.“ An einer Hauswand las ich den Paragrafen aus dem dieser Spruch stammt. Er ist Teil des Verkehrsrechts im Sachsenspiegel, also einer frühen Straßenverkehrsordnung.

DSC03415 (1024x468)

Natürlich gibt es dann auch noch eine Illustration dazu.

DSC03415 (1024x540)

Das Wort „radebrechen“ hat seinen Ursprung in der mittelalterlichen Folter- und Hinrichtungsmethode des räderns.

DSC03399 (1024x419)

Die Illustration dazu:

DSC03399 (1024x683)

Am Trafohäuschen konnte ich mich über das Erbrecht informieren.

DSC03386 (683x1024)

Am Dorfteich stehen riesige kunstvolle Skulpturen.

DSC03384 (1024x559)

Es gibt noch viel mehr zu entdecken. Eine Runde mit dem Rad durch dieses tolle Dorf war wirklich super interessant.

Bitte bleibt neugierig.

Knorke sind sie, die Berliner!

Auf der B2,B5 im Stadtgebiet von Berlin habe ich drei dieser großen Displays gesehen.

DSC02651 (1024x682)

Natürlich weiß jeder Autofahrer, dass er mindestens 1,5 Meter Abstand beim Überholen von Radfahreren halten muss, aber es schadet ja auch nicht mal daran zu erinnern. Knorke sind sie, die Berliner.

Habt ihr schon mal erlebt, dass ihr als Radler mit geringerem Abstand überholt wurdet?

Bitte bleibt neugierig.