Ben Nevis

Ein Urlaub ausnahmsweise ohne Fahrrad: Wir schliefen in Fort William (Myrtle Bank Guest House). Nach dem Frühstück brachen wir auf und erreichten nach ca. 4 Kilometern das Ben Nevis Visitors Center. Das Wetter war sehr windig und regnerisch. Die ersten Meter waren noch flach.

rps20171002_222108_679.jpg

Doch dann kamen die 1345 Höhenmeter. Wir sind bei diesem Berg ab Meereshöhe gestartet, verrückt.

rps20171002_222651_837.jpg

Ganz hinten auf dem Bild sieht man Loch Linnhe, die längste Meeresbucht Schottlands. In Norwegen würde man wohl Fjord sagen.

Die letzte Sitzgelegenheit gab es bei ca. 200 Höhenmetern. Danach gab es weder eine Hütte noch eine einzige Bank, aber überall Wasser.

rps20171002_222207_744.jpg

Die letzten 300 Höhenmeter gab es außer Nebel, Regen und Sturm gar nichts zu sehen.

rps20171002_222455.jpg

Was tut man aber nicht alles für ein Gipfelfoto?

rps20171002_222611_781.jpg

Für den Aufstieg benötigten wir 3,5 Stunden. Der Abstieg dauerte ebenfalls 3,5 Stunden.

rps20171003_183224.jpg

Bergab ist es oft genau so anstrengend wie bergauf. Wir hatten gut zu tun, uns keinen Fehltritt zu leisten.

Nass, müde und glücklich landeten wir gegen 18 Uhr bei Crofters, einem urigen Pub in Fort William. Guinness, Ale und Fish and Chips waren eine Wohltat. Was für ein toller Tag? Ab morgen erkunden wir den Caledonien Canel.

Bitte bleibt neugierig.

Die Highlands

Auf unserem Kurztrip nach Schottland wollten wir natürlich auch die Highlands sehen.

rps20161007_154449.jpg
Conic Hill am Loch Lomond

Da kommt einem glatt der Text von Robert Burns in den Sinn:

*****

Farewell to the Highlands, farewell to the North,
The birth-place of Valour, the country of Worth;
Wherever I wander, wherever I rove,
The hills of the Highlands for ever I love.

rps20161007_155345_436.jpg

My heart’s in the Highlands, my heart is not here,
My heart’s in the Highlands, a-chasing the deer;
Chasing the wild-deer, and following the roe,
My heart’s in the Highlands, wherever I go.

rps20161012_181845.jpg

Farewell to the mountains, high-cover’d with snow,
Farewell to the straths and green valleys below;
Farewell to the forests and wild-hanging woods,
Farewell to the torrents and loud-pouring floods.

*****

Auf dem 154 Kilometer langen West Highland Way könnte man ja auch mal wandern.

Ist schon mal jemand von euch auf diesem sehr urigen Weg gewandert? Die Landschaft ist beeindruckend.

Bitte bleibt neugierig :-).